Leni

Liebe Frau Hagl,
nun bin ich also schon zwei Jahre in Neubiberg und da möchte die Gelegenheit nicht versäumen, Ihnen wieder einmal ein Lebenszeichen von mir zukommen zu lassen. Also, es geht mir gut. Ich habe hier alles in meinem Sinne geregelt und Frauchen und Hund wissen, dass ich die Chefin bin. Jetzt habe ich durch ausdauerndes Miauen auch durchgesetzt, dass ich immer probieren darf, wenn für den Hund eine Büchse aufgemacht wird. Nun weiss ich wie Pferdefleisch oder Straußenfleisch schmeckt. Frau Hagl, Strauß kann ich Ihnen empfehlen. Probieren Sie es einmal. Pferd ist recht fett.

Ich bin also mit meinem Leben recht zufrieden. Allerdings, von einem Zwischenfall muß ich Ihnen doch berichten. Unser Hund hatte tagelang Durchfall. Weil diese Hunde aber auch altes, gammliges Zeug fressen, das jemand weggeworfen hat. Das würden wir Katzen niemals tun. Also, der Hund, Dario, hatte Durchfall und der Tierarzt hat ihm Medikamente verpaßt und Diät verordnet. Es wurde also Hühnerfleisch gekauft und eine köstliche Suppe mit Fleisch davon zubereitet. Frau Hagl, diese Suppe hat so gut gerochen, dass ich von hinten unter den Hund bin um unter seinem Kopf als erste am Napf mit der Hühnersuppe zu sein. Und nun stellen Sie sich vor, Frau Hagl, da erlaubt sich dieser Hund, mich anzuknurren. Ein rumänischer Strassenhund aus einer Tötungsstation knurrt mich, eine bayerische Katze an. Da hört sich doch alles auf. Statt mal über seinen Migrationshintergrund nachzudenken. Damit die Sache nicht eskalierte, bekam ich ein eigenes Schüsselchen mit dieser köstlichen Suppe und mit dem Fleisch hingestellt. Frau Hagl, ich kann Ihnen das Rezept besorgen wenn Sie möchten, denn diese Suppe schmeckt einfach himmlisch. Also, immer wenn Dario seine Diät bekam, habe ich auch Hühnersuppe mit Fleisch bekommen. Ich, aber ohne krank zu sein. Das war himmlisch. Bitte glauben Sie mir, ich wünsche dem Hund nichts böses, ich putze ihn sogar, wenn wir beide auf dem Sofa liegen, aber eines wünsche ich mir, nämlich, dass er alle zwei Wochen Durchfall bekommt.
Nun muss ich aufhören. Frauchen trägt gerade die Bürste vorbei. Da muss ich schnell ins Wohnzimmer, denn jetzt werde ich gebürstet. Und das liebe ich sehr.
Viele Grüsse. Und grüssen Sie auch die Katzen von mir, die mich noch kennen

Ihre Leni

vom 14.07.2016

Cookie Hinweis:

Diese Webseite benutzt Cookies, um Ihr Nutzererlebnis zu optimieren. Aus technischen Gründen werden, je nachdem von wo aus Sie uns besuchen, mindestens zwei Session Cookies gesetzt, die mit Beendigung Ihres Besuchs gelöscht werden, um die Webseite anzeigen zu können und feststellen zu können, ob Sie ihr Einverständnis zur Speicherung von Cookies gegeben haben (Art. 6 Abs. 1f DSGVO). Die Datenschutzerklärung gibt Ihnen nähere Informationen, warum wir welche Cookie Arten verwenden.

Datenschutzerklärung